Vorstand

Der aktuelle Vorstand

Foto der Vereinsmitglieder vor einem der Unigebäude

Liebe IBlerinnen und IBler,

Anfang Dezember fand die alljährliche Mitgliederversammlung des IB-Vereins statt und erneut haben sich viele Menschen gefunden, die Bock haben, im Rahmen des IB-Vereins coole Events für euch zu organisieren! Damit ihr wisst, von wem all die Einladungs-E-Mails im nächsten Jahr kommen werden, stellen wir uns hier vor. Unsere vierzehn Vorstellungstexte haben wir nicht selbst verfasst, sondern jeweils ein anderes Vorstandsmitglied. Beachtet: Sie sind mit einer gesunden Prise Ironie geschrieben.

Wir freuen uns auf ein cooles Jahr mit euch und versuchen, so viel wie möglich in Präsenz stattfinden zu lassen. Immerhin sind wir ja auch alle Erstis und wollen möglichst viele IBler*innen auch mal persönlich kennenlernen! Aber wenn Corona uns weiter (physisch) voneinander trennen sollte, dann kommen wir halt digital zusammen. Auch darauf sind wir vorbereitet!

Foto von Mette und David

Vorsitzende

Unsere neue Co-Vorsitzende Mette musste für ihren Start in Dresden einmal die Elbstrände gegen Elbwiesen eintauschen und es ist gut vorstellbar, dass sie als St. Pauli-Piratin dafür auch Wind und Wellen trotzend die Strecke auf dem Boot zurückgelegt hat. Die Kraft dafür schöpft sie ganz klar aus der täglichen Dosis von ein bis drei – der Name ist Programm –  Mate-Flaschen, die sie sogar die Herausforderungen der von ihr gewählten Fremdsprache Russisch stemmen lassen. Ihre Leidenschaft für erstklassigen Zweitligafußball kann sie in der Elbflorenz natürlich genauso ausleben und nimmt den fußballerischen Teamgeist in alle Lebensbereiche mit. So ist sie bestens vernetzt, wenn es etwa um Kommunikation zwischen den IB-Jahrgängen geht und suchte sich, ihrer eigenen Lebendigkeit entsprechend, schon nach wenigen Monaten eine Bleibe in der Neustadt, wo sie WG-intern direkt das Zusammenwirken von Bachelor- und Master-IB’lis in Angriff nimmt. Ein Vorbild für unser aller Zeitmanagement ist Mettes Google-Kalender, mit dem sie jeden Termin und die dafür notwendigen To-Dos bunt sortiert (wobei blau nur für schönes vorbehalten ist, weil sie das an das Meer auf Spiekeroog erinnert) im Blick hat. So gut organisiert hat sie es bereits als Schülerin in den Landesvorstand eines Parteijugendverbandes geschafft und hat dadurch sogar direkten Draht zu heutigen MdBs. Mit all dieser Motivation, ihrem ansteckenden Lachen und der Herzlichkeit, mit der Mette z.B. ihr Zimmer für gemeinsames Zoomen zur Verfügung stellt, wird sie die Arbeit des Vorstands 2022 sicher auf Kurs halten und wir freuen uns, dass sie, bei selbstverständlich flach gehaltenen Hierarchien und ganz St. Pauli-konform, unsere Spitzenposition eingenommen hat!

Vorsitzender

Wie auch unser früherer Vorsitzender studierte David bereits ein Jahr in Münster, bevor er sich auf den weiten Weg nach Dresden machte. Im Gepäck den Fahrradhelm, einen eigenen premium Zoom Account, Erfahrungen in der Hochschulpolitik sowie beeindruckende Jura Kenntnisse. Erkennbar an der gelben Mütze und der Jacke, die wie zu munkeln in ähnlicher Ausführung im Kleiderschrank eines weiteren Vorstandsmitglieds hängen, fliegt David mit Fahrrad und Zug durch die Dresdner Straßen, je nachdem mit Fahrradhelm oder Rollkoffer bewaffnet. 

Doch wenn er nicht gerade nach Münster abgehauen oder in seiner Heimatstadt Kassel verweilt und sich aus verschiedensten Orten zu Uni Zoom Meetings dazu schaltet, zeichnet sich David auch durch eine besondere Gelassenheit, Ausgeglichenheit und eine wahnsinnig sympathischen Art aus – sodass mensch ihn einfach gern haben muss!

Im hohen Posten der Vertrauensperson des IB Ersti Jahrgangs hat er für uns alle immer ein offenes Ohr und zerbastelt die internen Gespräche und Awarenessstrukturen innerhalb des IB-Studiums, mit viel Empathie, scharfer Beobachtungsgabe, kritischem Blick und konstruktiven Vorschlägen.

Und wenn er uns nicht gerade auf einer seiner vielen Zugfahrten nach Münster oder Kassel verlassen hat, politisch, musikalisch oder im Zug unterwegs ist (habe ich bereits erwähnt, dass er viel Zug fährt?) – ist David der kreative Kopf hinter allen Gruppennamen, vielen IB Witzen, inoffizielle Nuudle-Erstellbeauftragte und ist, trotz seiner Lieblingsfarbe orange, sehr zuverlässig, organisiert und als Co-Vorsitzender eine riesige Bereicherung für unseren Vorstand!

 

Foto von Selma und Moritz

Kassenwartin

Wenn in den heiligen Hallen des von-Gerber-Baus (so viel Zeit muss sein, die Juristerei ist schließlich eine exakte Wissenschaft…) ein riesiger grüner Roll-up-Rucksack gesichtet wird, bei dem man sich nicht sicher sein kann, ob die Besitzerin den Rucksack oder der Rucksack die Besitzerin trägt, ist die offiziell anerkannte Expertin für Oper und Klassische Kunst des IB-Ersti-Jahrgangs nicht weit. Ein Name wie Donnerhall: Selma Cafferty. Bei diesem wohlklingenden Namen denkt man, seine Trägerin aus einer gefälligen und weithin beliebten Gegend der Welt kommt. Weit gefehlt – Selma kommt aus Baden-Württemberg, bei Expert:innen besser bekannt als DAS Ländle. Obwohl dieser Fakt schon für sich genommen bereits eine Red Flag ist, was Baden-Württemberger:innen vehement, aber trotzdem ergebnislos bestreiten, ist Selma aufgrund verschiedener Eigenschaften und TROTZ ihrer baden-württembergischen Herkunft eine sehr sympathische und vertrauenswürdige Person. Ohne diese Eigenschaften hätte ihr der IB-Verein sicher nicht die Verantwortung den unermesslichen (wenn auch zum jetzigen Zeitpunkt hauptsächlich immateriellen) Schatz des IB-Vereins zu verwalten, übertragen. Neben ihren Aufgaben im Vorstand, denen sie sich aufopferungsvoll und mit schwäbischer Sparsamkeit widmen wird, findet Selma hoffentlich auch in den kommenden Monaten noch die Zeit über die romantischen Werke Caspar David Friedrichs zu philosophieren, mit dem Schriftführer des IB-Vereins die Semperoper unsicher zu machen und zumindest eine ihrer beiden Hände mit Nagellack zu versehen.

Schriftführer

„Fast niemand hat Zeit, die HGO zu lesen“, stellte Moritz entsetzt fest. Eine Ausnahme dürfte er selbst sein, der die Hessische Gemeindeordnung bereits vor Studienbeginn studiert hat – in weiser Voraussicht, dass diese eigentlich nicht Gegenstand von Vorlesungen sein würde. Obwohl er nun nicht mehr in Steinau an der Straße, sondern in der sächsischen Landeshauptstadt residiert, ist er dem Main-Kinzig-Kreis dennoch treu geblieben. Gespräche bereichert er gerne mit Updates zu Jeeps auf Island, Wurfmülleimern für Autos und anderen gefetzten Debatten – all das mit Bezug auf Hessische Kommunalpolitik. Wem es möglich ist, aus Caspar David Friedrichs Gemälden der Romantik politische Inhalte zu filtern, der erkennt auch in der Politik das Leidenschaftliche. Mit dieser intrinsischen Motivation, die schneller aus der Tasche geholt ist als das Yuppie-Tablet, bekleidet er das Amt des Schriftwartes.

 

Foto von Darius und Arne H.

Kassenprüfer

Hinter Arne steckt viel mehr, als sich auf den ersten Blick vermuten lässt. Wenn Arne den Raum betritt, dann stechen einem zuerst seine Khakihosen ins Auge, die der Fashionista ganz lässig zu seinem Markenzeichen gemacht hat. Von seinen Kommilitonen wird er auch liebevoll „Khakihosen-Arne“ genannt, um ihn von „Arne Banane“, seinem Namensvetter und weiterem Mitglied des Studiengangs, zu unterscheiden. Da soll noch einmal jemand sagen, IB-Studierende wären unkreativ. „Khakihosen-Arne“ ist so ziemlich für alles zu haben; er ist allzeit bereit für neue Abenteuer und wenn ihm etwas gefallen hat, gibt er der Sache ganz gerne mal mit Darius zusammen vier Daumen nach oben. Zumindest zwei Daumen nach unten kriegt allerdings die neue Staffel „Too Hot to Handle“ von ihm, zumindest was das Verballern des Preisgelds angeht, wie seine Berechnungen auf dem Whiteboard einer WG in der Altstadt sicher bestätigen können. Alles in allem herrscht aber wohl allgemeiner Konsens, dass es nicht schaden kann, jemanden in der Rolle des Kassenprüfers zu haben, der erwachsen genug ist, um aufs Geld aufzupassen, aber auch kindisch genug, um Spaß zu haben.

Beisitzer

Man kennt ihn. Immer gut gelaunt und immer mit 2 Daumen hoch unterwegs: Der Ostwestfale, auch bekannt als Darius.

Mit seiner positiven Energie und einem Hauch von lateinamerikanischem Flair bringt er jedes Herz zum Schmelzen. Und wenn er mal nicht IB zerbastelt, dann bastelt er seine Möbel in der WG zusammen. Dabei ist es egal, ob die Schrauben oben oder unten angebracht werden sollen. Was nicht passt, wird passend gemacht und wenn nicht, wird es schon irgendwie passen. Dass die westfälische Tugend der Akkuratesse nur in seinen handwerklichen Fähigkeiten zu wünschen übrig lässt, sollten wir bald erfahren. Denn mit marklosen Akzent und der Professionalität eines Oberkellners bedient er sich in der Mensa mit der Pasta-Option, dass man glatt darauf Berge erklimmen könnte. Für Spaß und Unterhaltung ist bei Darius auch immer gesorgt, denn, wo er ist, sind der IBeamer und die IBox nicht weit weg. Wenn unser Lieblings-Ostwestfale mal nicht Zuhause und tatsächlich das Wunder verbracht hat, seine Zimmertür, die sich einfach nicht schließen lassen will, zugemacht hat, dann radelt er frisch beschwingt und mit Rucksack durch die Stadt (stets 2 Daumen hoch) oder er zaubert einen kleinen Traum auf den Tasten des Pianos. Denn, was man bei Darius auf den ersten Blick leicht übersieht, ist, dass er der Maestro persönlich am Klavier ist. Legenden besagen, dass Chopin selbst bei ihm Stunden nahm. Ob das stimmt? Who knows, aber sie kennen ihn ja. Und eines steht fest: Heilbronn war seit seinen sagenumwobenen Konzert nicht mehr das Gleiche. Deshalb wird Darius mit einer costa-ricanischen Gelassenheit und ostwestfälischen Genauigkeit den IB-Verein in den kommenden Monaten unterstützen und bereichern.

 

Foto von Lina und Arne

Kassenprüferin

Habt ihr schonmal von einem “Slime-Schock” gehört? Nein? Ok gut – wir auch nicht! Aber in den Reihen unseres neuen Vorstandes gibt es zum Glück Lina, die alles über den Hype aus Korea weiß. Lina kann man generell so ziemlich alles zu TikTok, Trends und co fragen, da hilft es sicher auch, dass die Heidelbergerin ein Jahr in den USA zur Highschool gegangen ist. 

Doch Obacht, wer jetzt denkt, dass Lina nur internationale Trends verfolgt – es gibt niemanden, der über mehr Deutsch-Rap Verständnis verfügt und einen mit mehr Leidenschaft daran teilhaben lässt. Lina ist eine Partymaus, wie sie im Buche steht, die Mädchentraube ist ihr Erkennungszeichen und auch ansonsten ist sie immer am Start wenn’s was zu feiern gibt!

In ihrem Apartment kann alles weggekocht werden und es bleibt abzuwarten, wie sich die von ihr eingeführte Idee Wohnheim Foodsharing weiterentwickeln wird. Wenn Lina lacht, muss man einfach mitlachen, aber auch ihre Hilfsbereitschaft und immer guten Ratschläge sind äußerst zu schätzen und machen sie mit ihren wilden Hosen zu einem wahnsinnig liebenswerten Menschen. Mit Lina wird es nie langweilig, ist es immer lustig und wir freuen uns auf die Zeit mit ihr im Vorstand, fast so sehr wie auf ihren zukünftigen Hund!

Beisitzer

Arne Schade ist stolzer und einziger Vertreter der niedersächsischen Delegation im schönen Dresden. Nichtsdestotrotz, oder gerade deswegen vertritt er den niederen Bruder Sachsens mit einer feurigen Begeisterung, die seinesgleichen sucht. Diese durften wir auch gleich am ersten Tag spüren, als Arne  mit einer Flasche Lockstedter, einem berauschenden Trank aus der Heimat, uns in die Gepflogenheiten des Landes zwischen Ems und Elbe einführte. Doch Arne ist nicht nur für gute Laune beim geselligen Miteinander zu haben, sondern auch immer für ein – bevorzugt tiefgründiges – Gespräch. Egal welches Thema, Konversationen enden nie langweilig. So findet man sich durchaus nach einem belanglosen Gespräch über das Mensa-Essen plötzlich in einer Diskussion über die Bekämpfung des Welthungers wieder.

Die herausragende Eloquenz unseres Arnes können wir auch in zahlreichen Diskussionen mit den Dozenten bewundern. Des Weiteren ist Arne, zur Differenzierung mit Khakihosen-Arne auch Arne-Banane genannt, nicht selten der einzige, der sich aufopferungsvoll mit immerwährendem Elan durch wissenschaftliche Paper liest und so quasi im Alleingang dafür sorgt, dass die Dozierenden nicht die Hoffnung an uns verlieren. 

Meine Damen und Herren, wenn das nicht mal hervorragende Voraussetzungen für die Arbeit im IB-Verein sind! Arne wird mit Durchhaltevermögen, Strebsamkeit und Geduld – Tugenden, die in der Partei deren Mitglied er ist, durchaus von Nöten waren – die Arbeit im Vorstand bereichern und die Aufgaben als Beisitzer meistern.

 

Foto von Tara und Helene

Beisitzerin

Helene, zahlreiche weitere Vornamen müssen an dieser Stelle aus Zeit- und Platzgründen weggelassen werden, begab sich vor geraumer Zeit mit nur einem einzigen Rucksack im Gepäck auf die Reise vom fernen Berlin in die pittoreske Landeshauptstadt Sachsens, wo sie seit jeher verweilt. Um Helene auch außerhalb des Studiums eine ideale Förderung auf internationaler Ebene angedeihen zu lassen, wurde sie zunächst im internationalen Gästehaus untergebracht. Weil ihr Aufenthalt dort nur von begrenzter Dauer sein sollte, machte Helene es sich schnell zum Hobby, auf Wohnungssuche zu gehen. Dabei bewies sie Tugenden wie Durchhaltevermögen und Mut im Kampf gegen unfaire Mietverträge und kann heute als wahre Expertin des Dresdner Wohnungsmarkts betitelt werden. Inzwischen hat sie eine neue Residenz beziehen können, von der aus sie nicht nur ihre Nachbar:innenschaft mit Queerflöten-Klängen verwöhnen kann, sondern wo sie auch genügend Platz finden dürfte, um  ihre heißgeliebte Weihnachtsmate zu horten. Dabei hätte Helene die belebende Wirkung dieses koffeinhaltigen Erfrischungsgetränks wahrscheinlich gar nicht nötig, weil sie sowieso meistenteils nur so vor Energie sprudelt. Dass sie jeden Tag mit dem Fahrrad zur Uni fährt und auch nach dem berüchtigten Berg nicht an größerer Erschöpfung leidet, sollte an dieser Stelle als Beweis genügen. Es besteht also nicht der geringste Zweifel daran, dass Helene auch ihre Aufgaben als Beisitzerin mit Bravour und Motivation meistern wird. Und so bleibt hier nicht mehr zu sagen als: Allet Jute!

Beisitzerin

Tara tanzt mit voller Energie und Gelassenheit durchs Leben und erinnert uns immer wieder, die schönen Dinge zu genießen. Deswegen ist sie auch fleißige Kulturbeauftragte und schafft mit Theater- und Veranstaltungsplänen einen Ausgleich zum Uni-Alltag. Ansonsten flitzt sie wochenends mal schnell nach Meusdorf, Erdmannsdorf oder neuerdings auch nach Berlin. Wenn sich die Landeshauptstadt Dresden ihrer Anwesenheit erfreuen kann, ist sie an ihrer russischen Pelzmützen und anderen ausgefuchsten Accessoires zu erkennen. Als waschechte Sächsin bringt sie uns darüber hinaus in allen möglichen und unmöglichen Situationen die sächsische Sprache näher und kennt als sächsische Lokalmatadorin alle bedeutenden Städte von A wie Annaberg-Buchholz bis Z wie Zittau. Ihre Organisationskünste zeigen sich bei geselligen Abenden in ihrer WG-Küche und man munkelt, ihr Ausflugsangebot nach Moritzburg ist bald im Reiseführer zu finden. Aber auch darüber hinaus kümmert sich Tara als Jahrgangssprecherin um ihre Mitstudierenden und danach im Kleingarten beim begeisterten Gärtnern um ein schönes Dresden. Doch damit ist ihre Lebhaftigkeit nicht gestoppt, denn mit ihrer großen Liebe für das Asylrecht hat sie schon ein weiteres Projekt gefunden. Auch den IB-Verein wird Tara – auch ohne den hohen Mate Konsum anderer Vorstandsmitglieder – mit all dieser Energie engagiert und souverän voranbringen.

 

Foto von Paul und Svenja

Beisitzerin

Auch Svenja (23) übernimmt dieses Jahr den Vorstandsbeisitz im IB-Verein. Nach ihrem Bachelorstudium in Politikwissenschaft und Soziologie hat es sie nun nach Dresden verschlagen, angelockt vom Studienangebot der TU und der Schönheit Dresdens allgemein. Durch die gute Mischung aus Stadtfeeling und Natur, und nicht zuletzt durch ihre großartigen Kommiliton*innen und Nachbar*innen in der Neustadt, hat sie sich gleich von Anfang an zuhause gefühlt. Trotzdem träumt sie oft von Ostasien, etwa wenn sie zurückdenkt an ihre Zeit als Aupair in Shenzhen, oder wenn sie bereits ihr nächstes Auslandssemester in Südkorea oder Japan plant. Dass sie dafür noch Japanisch oder Koreanisch lernen müsste, ist für Svenja jedoch keine abschreckende Vorstellung, denn sie spricht bereits Mandarin und sogar ein bisschen Finnisch. Man könnte meinen, dass sie sich mit Absicht nur die schwierigsten Sprachen aussucht, um sich stets selbst herauszufordern. Der IB-Verein ist froh, mit Svenja ein sehr engagiertes, neues Vorstandsmitglied dabei zu haben! 

Beisitzer

Paul kommt ursprünglich aus dem Erzgebirge und kehrt nach seinem Bachelorstudium der internationalen Wirtschaftswissenschaften in Berlin für seinen Master wieder in das schöne Sachsen zurück. Nachdem er bereits nach dem Abi Kanada und Frankreich, sowie in seinem Auslandssemester Japan, auf den Kopf gestellt hat, steht als nächstes ein Praktikum in Palästina auf seiner Bucket List an oberster Stelle. Damit auch nie Langeweile aufkommt, ist er nicht nur musikalisch aktiv – und das in gleich zwei Bands – und arbeitet als Skiguide im Winter in den Alpen, sondern setzt sich im FSR sowie Wissenschaftlichen Rat leidenschaftlich für seine Mitstudierenden ein und engagiert sich gegen rechts im Erzgebirge. Auch sonst ist Paul viel unterwegs – gerne auch als Tramper –  und weiß alle mit seiner Begeisterung für Straßenschilder in den Bann zu ziehen. An Dresden schätzt er vor allem die Nähe zu Tschechien und der Sächsischen Schweiz – auch wenn seine Traumheimat in den Alpen, den Anden oder dem Himalaya wohl noch ein paar mehr Berge zu bieten hätte.

 

Foto von Konsti und Charly

Beisitzerin

Mit Meisterwerken wie „EXZELLENZ x dresden“ oder „from balingen to neumünster“ bereichert Charly die Spotify-Mediatheken der IB-Studierenden. Doch ihr exzellenter Musikgeschmack ist bei weitem nicht alles, was die Berlinerin auszeichnet. Da ihr der tägliche Weg aus der Neustadt auf den Campus noch nicht weit genug ist, schwingt sie sich zwei Mal die Woche auf ein Nextbike und macht sich auf die Reise ins ferne Cotta, um den Post SV Dresden mit ihren fußballerischen Fähigkeiten zu unterstützen. Wenn sie gerade nicht selbst auf dem Platz steht, schwärmt Charly von ihrem Herzensverein, dem 1. FC Köln („Lukas Podolski ist überall eine Legende“), organisiert Parties im Garten ihrer WG oder bastelt Merchandise für die Statistik-I-Vorlesung. Von ihren Kommiliton:innen wird Charly besonders für ihr offenes Ohr, die Fähigkeit, Dinge nicht zu ernst zu nehmen und ihr untrügliches Gefühl für Stilfragen und die schönen Dinge im Leben geschätzt. Ihr Teamgeist, ihre Kreativität und ihr Engagement machen sie zu einem wertvollen Mitglied des IB-Vorstands

 

Beisitzer

Konsti hatte eigentlich schon den verheißungsvollen Weg eines jeden coolen Schwaben eingeschlagen, indem er direkt nach dem Abi nach Berlin gezogen ist und bei Germanwatch ein Jahr lang vor allem zum Thema Lieferketten gearbeitet hat. Nebenbei wurde das Leben umringt von Hafter-Flat-White und dem politischen Geschehen in der Hauptstadt gelebt. Aus Berlin ging es dann direkt nach Dresden, doch auch hier wird an politischem Engagement direkt weiter angeknüpft. Man munkelt, dass Konsti das Anki-game durchgespielt hat und außerdem den Titel “Schwiegermutters-Liebling” seines Abi Rankings trägt. Solltet ihr ihn mal in freier Wildbahn auf dem Mobi-Bike oder zu Fuß zwischen Campus, Rewe am Straßburger Platz und seiner WG antreffen, in der übrigens gerne mal Tische beim Bierbank-Bouldern demoliert werden, kann man sich mit Konsti immer wunderbar verquatschen. Ganz egal ob es thematisch um Musik, Memes oder gar Kapitalismuskritik geht, mit seiner sympathischen und offenen Art ist es immer ein großes Vergnügen, Zeit mit Konsti zu verbringen.

 

Vertrauenspersonen

Hallo, wir sind Hannah und Zahra, beide IB-Bachelor-Erstis und dieses Jahr eure Vertrauenspersonen.


Wenn euch irgendetwas auf dem Herzen liegt oder ihr euch unwohl fühlt, könnt ihr euch immer gerne an uns wenden. Dabei ist es ganz egal, ob es um die Arbeit im IB-Verein, bestimmte Inhalte bzw. Projekte geht oder um Vorschläge und Anregungen, wie der IB-Verein euch im Studium unterstützen kann. Alles, was ihr mit uns besprecht, bleibt natürlich unter uns und vertraulich und wird nur auf euren Wunsch hin anonymisiert an den IB-Verein weitergegeben.

 

Ihr könnt uns per Mail erreichen unter vertrauensteam-ibverein@gmail.com oder natürlich auch, wenn ihr uns über den Weg lauft.

 

Wir freuen uns auf das kommende Jahr und die Arbeit im IB-Verein :))